Session des Grossen Landeskirchenrates der Röm.-Kath. Landeskirche Uri

28. November 2022

Der Grosse Landeskirchenrat der Röm.-Kath. Landeskirche Uri versammelte sich am Mittwoch, 23. November 2022, 14.00 Uhr, Landratssaal Altdorf zur ordentlichen Herbstsession unter der Leitung von Präsidentin Heidi Jauch. Auf der Traktandenliste standen das Budget der Landeskirche Uri für das Jahr 2023, die Fortführung der Mitfinanzierung der Seelsorge im Hospiz Zentralschweiz sowie die Wahlen des Kleinen Landeskirchenrats für die Amtsperiode 2023-2024.

Budget

Das Budget 2023 rechnet mit einem Aufwand von rund 1,283 Millionen Franken. Der grösste Teil, nämlich rund 478‘000 Franken, macht der innerkantonale Finanzausgleich aus. Weitere Mittel werden für die Jugendseelsorge (126'200) und die Katechese (221'800) verwendet. Die Einnahmen von rund 1,278 Millionen Franken setzten sich mehrheitlich aus pro Kopf Beiträgen der einzelnen Kirchgemeinden zusammen. Das Budget rechnet mit einem Ausgabenüberschuss von 5‘428 Franken. Während die Ausgaben bei Leistungen im bisherigen Rahmen tendenziell steigen (Teuerung), sind aufgrund des Mitgliederrückganges (-404 Kirchenmitglieder) Mindereinnahmen zu verzeichnen. Um das Budget einigermassen ausgeglichen gestalten zu können, erweist sich eine Erhöhung der Beiträge der Kirchgemeinden je Katholik (von CHF 23.30 auf CHF 23.80) als unumgänglich.

Seelsorge im Hospiz Zentralschweiz

Das Hospiz Zentralschweiz entwickelte sich seit der Betriebsaufnahme vor drei Jahren zu einem „Kompetenzzentrum für spezialisierte Palliative Care“ für die Zentralschweiz. In der Begleitung der Schwerkranken und Sterbenden ist die Seelsorge ein sehr wesentlicher Aspekt. Daher suchte das Hospiz auch die Zusammenarbeit mit den katholischen, reformierten und christkatholischen Landeskirchen der Kantone Luzern, Zug, Obwalden, Nidwalden und Uri (Schwyz ist nicht beteiligt, da der Kanton Schwyz aufgrund der eigenen Palliativ-Betten das Hospiz nicht mitfinanziert). Die Seelsorge und Spiritual Care haben sich seit der Eröffnung zu einem integralen Bestandteil der Institution entwickelt. Die Landeskirche Uri beteiligt sich seit der Eröffnung mit CHF 4300.- pro Jahr an den Kosten der Seelsorge. Dies soll gemäss Antrag des Kleinen Landeskirchenrates so weitergeführt werden.

Das Budget und der Antrag wurden einstimmig angenommen.

Wahlen

Per 31.12.2022 endet die Amtsperiode aller Mitglieder des Kleinen Landeskirchenrats.
Zur Wahl stellten sich:
Gunthard Orglmeister, Flüelen, als Präsident (bisher)
Philipp Walker, Altdorf, als Vizepräsident (neu)
Erwin Walker, Schattdorf, als Verwalter (bisher)
Andrea Meyer, Intschi, als Mitglied (bisher)
Karin Christen, Andermatt, als Mitglied (neu)
Alle Mitglieder des Kleinen Landeskirchenrats wurden einstimmig gewählt.

An der Versammlung wurden Alex Christen, Attinghausen, Vizepräsident und Doris Gamma, Flüelen, Mitglied verabschiedet. Die Landeskirche Uri bedankt sich recht herzlich für den Einsatz, den Alex Christen und Doris Gamma in ihrer Zeit im Landeskirchenrat geleistet haben. 

Die Sitzung wurde abgeschlossen mit einem Kurzimpuls von Dr. Stefan Loppacher, Präventionsbeauftragter des Bistums Chur zum neuen Verhaltenskodex zum Umgang mit Macht.

Der Kleine Landeskirchenrat

Landratssaal Altdorf